Jazz in the Garden

Heute gab es im jüdischen Museum in Berlin wieder ein sonntägliches Jazz-Konzert – in Entspannter Atmosphäre konnte man den Klängen des Max Doehlemann Jazz Trio zuhören, das den Trompeter Paul Brody begleitete. Auch wenn das Konzert wohl wegen des schweren Flügels nicht im Garten, sondern im gläsernen Innenhof des Museums stattfand, konnte man draußen auf der Wiese bei einem Picknick die Musik genießen, wenn man nicht drinnen auf einem der Stühle saß. Leichte Jazz-Klänge mit Trompeten-Improvisationen wechselten sich mit Standards und Klezmer-Inspirierten Stücken ab. Mit Pause dauerte das Konzert zwei Stunden, und das alles umsonst!

hier ein älteres Video des Trios

Im Angesicht des Verbrechens

Auf arte läuft gegenwärtig die Fernsehserie ‘Im Angesicht des Verbrechens‘. Eigentlich ist es mehr ein großes Epos als eine gewöhnliche Serie. Die Geschichte baut aufeinander auf, es gibt unglaublich viele Handlungsstränge. Thema ist das Milieu der Russenmafia in Berlin. Nicht nur gibt die Geschichte interessante Einblicke in die Verstrickungen des Organisierten Verbrechens, die in Berlin nach dem Mauerfall in Bereichen wie Zigarettenschmuggel und Frauenhandel Fuß gefasst haben. Die Serie ist mit ihren Bildern Schauplätzen und Panoramaaufnahmen auch eine Liebeserklärung an Berlin. Jeder der diese Stadt mag und interessant findet, sollte hier mal reinschauen. Auch cineastisch wird die Produktion als Meilenstein in höchsten Tönen gelobt. Auf Arte+7 kann man immer einige der letzen Folgen sehen.